Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 


Einreihige Rillenkugellager nehmen radiale und axiale Kräfte auf; sie sind auch für hohe Drehzahlen geeignet. Rillenkugellager sind nicht zerlegbar. Die Winkeleinstellbarkeit ist relativ gering. Abgedichtete Rillenkugellager sind wartungsfrei und ermöglichen einfache Konstruktionen. Das Rillenkugellager ist die am meisten verwendete Lagerbauart da es vielseitig einsetzbar ist und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.



NORMEN:

DIN 625 Teil 1


GRUNDAUSFÜHRUNGEN:

Rillenkugellager gibt es als offene sowie auch als geschlossene Ausführungen. Die geschlossenen Lager haben entweder Dicht- oder Deckscheiben auf einer oder auf beiden Seiten. Es gibt auch offene Lager die am Außenring bzw. am Außen- und Innenring Eindrehungen für Dicht- oder Deckscheiben aufweisen.

TOLERANZEN:

Einreihige Rillenkugellager weisen Normaltoleranzen auf. Von den Lagerherstellern können aber auch Lager mit eingeengten Toleranzen geliefert werden.

 LAGERLUFT:

Einreihige Rillenkugellager weisen Normalluft auf. Von den Lagerherstellern können aber auch Lager mit vergrößerter oder verringerter Lagerluft geliefert werden.

 KÄFIGE:

Rillenkugellager ohne Nachsetzzeichen sind standardmäßig mit einem Blechkäfig aus Stahl ausgeführt. Größere Lager für höhere Beanspruchungen können auch mit einem Massiv - Messing - Käfig ausgeführt sein.

WINKELEINSTELLBARKEIT:

Rillenkugellager weisen aufgrund ihrer Bauart eine sehr geringe Winkeleinstellbarkeit auf. Die Lagerstellen müssen demzufolge sehr gut fluchten. Fluchtungsfehler führen zu einem ungünstigen Ablauf der Kugeln und rufen im Lager Zusatzbeanspruchungen hervor, die die Lebensdauer der Lager deutlich verringern.

 DREHZAHLEIGNUNG:

Die Bezugsdrehzahl kann bis zur Höhe der Grenzdrehzahl überschritten werden, wenn die Betriebsverhältnisse es zulassen. Zur Berücksichtigung besonderer Betriebsbedingungen ermittelt man die thermisch zulässige Betriebsdrehzahl. Ist in den Tabellen die Bezugsdrehzahl höher angegeben als die Grenzdrehzahl, kann der höhere Wert nicht ausgenutzt werden!

 
WÄRMEBEHANDLUNG:

Rillenkugellager sind so gearbeitet das sie bis zu einer Betriebstemperatur von 150°C eingesetzt werden können. Lager über 240 mm Außendurchmesser sind bis 200°C maßstabil. Bei abgedichteten Lagern ist auf die dafür gültige Einsatzgrenze zu achten.

ABGEDICHTETE RILLENKUGELLAGER:

Neben offenen Rillenkugellagern gibt es auch solche mit Deckscheiben (nichtberührende Dichtung) oder Dichtscheiben (berührende Dichtung) auf beiden Seiten. Diese Lager erhalten bei der Herstellung eine Füllung mit Qualitätsfett (Lebensdauerschmierung). Bei Lagern mit Deckscheiben ist die Grenzdrehzahl kleiner als bei offenen Lagern. Lager mit nichtberührenden RSD - Dichtungen haben ein ebenso günstiges Reibungsverhalten wie Lager mit nichtberührenden ZR - Dichtungen. Bei stillstehendem Innen- und drehendem Außenring ist der Schmierstoffverlust bei Lagern mit RSD - Dichtung geringer als bei Lagern mit ZR - Dichtungen. Bei Lagern mit berührenden Dichtungen (.2RSR) begrenzt die zulässige Gleitgeschwindigkeit der Dichtlippen die Drehzahl, so dass nur die Grenzdrehzahl angegeben ist.

Copyright © 2018 elektromaschinenbauer.de. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Back to Top